Freitag, 29. August 2014

Müslikekse oder "Keeeeks! Biiiitte!"

Diese Kekse sind ein wenig "aus der Not" entstanden. Mein Kindchen ist nämlich, wenn auch sonst ein "guter Esser", meistens ein zurückhaltender Frühstücker. An manchen Tagen isst er morgens eine Kinderhand voll Cashews, und das wars. 
An sich wäre das nicht weiter schlimm, wenn es nicht bedeuten würde, dass er, einmal unterwegs, das Frühstück in Form von Brezen nachholt. Lautstark "Beeeze! Biiiitte!" der Bäckerei-Verkäuferin bei Betreten des Ladens entgegen rufend, versteht sich. Und spätestens wenn die Verkäuferin sie schon in gut gemeinter Voraussicht zurückgelegt hat, ist das ein Zeichen für eindeutig zu hohen Brezenkonsum.

Also habe ich nach einer attraktiveren Alternative zum schnöden Müsli gesucht und sie in diesen Keksen gefunden. 

Das wunderbare an diesen Keksen ist nämlich... - wo fange ich an?
Sie sind ohne Zucker und Weißmehl.
Sie schmecken jedem, nicht nur Kindern. Wirklich, ich habe bisher noch nichts anderes als ein mit vollem Mund genuscheltes "Wow" darauf gehört.
Sie sind einfach und schnell gemacht.
Und - sie sind ganz einfach individualisierbar, da sie je nach verwendetem Müsli ganz unterschiedlich schmecken können. Mit Trockenfrüchten im Müsli wird es süßer als ohne, und auch Schoko-Müsli funktioniert.
Ich habe mit dem Zusammenkippen von Müsliresten begonnen und bleibe nun immer ungefähr bei diesen Sorten, aber solange das Verhältnis von feuchten und trockenen Zutaten stimmt, kann man das so zusammenstellen wie man mag.

Ergibt zwei recht volle Bleche. 

Müslikekse
3 reife Bananen (ca. 300 g)
etwas gemahlene Vanille
125 ml neutrales Öl
100 g gemahlene Haselnüsse 
optional 1-2 EL Ahornsirup

180 g VK-Dinkelmehl
1 TL Backpulver

125 g feine Haferflocken
100 g Baby-Müsli (oder Frühstücksbrei, oder ein anderes gemahlenes Müsli, oder Baby-Flocken gemischt mit Kindermüsli, oder - dann werden die Kekse nicht so "zart" sondern etwas kerniger - einfach mehr feine Haferflocken und mehr normales Müsli)
80 g Lieblingsmüsli
3 EL geschrotete Leinsamen

Den Backofen auf 180 Grad vorheizen und zwei Bleche mit Backpapier auslegen oder dünn einfetten.
Die Bananen in einer großen Schüssel mit der Gabel zerdrücken. Mit dem Öl, den Haselnüssen und der Vanille zu einem Brei vermengen.
Falls ihr es lieber süßer mögt und/oder ein Müsli ohne Trockenfrüchte verwendet, kann man noch einen Schuß Ahormsirup unterrühren.
Mehl und Backpulver mischen und gut unter den Brei rühren oder kneten.
Dann die Haferflocken, die Müslis und die Leinsamen dazugeben und gut verkneten. Im ersten Moment wirkt das wie VIEL zu viel trockene Zutaten, aber nach etwas Kneten entsteht daraus ein schöner, fester Teig.

Mit leicht angefeuchteten Händen aus dem Teig ca. Golfball-große Kugeln formen und auf dem Blech zu nicht zu dünnen Scheiben platt drücken.

Bei 180 Grad ca. 15-20 Minuten backen bis sie leicht angebräunt aber noch etwas weich sind und auf Druck noch leicht nachgeben.

So. Und wie bekomme ich aus meinem Kind nun das allmorgendliche "Keeeeeeks! Biiiiitte!" raus? 


Kommentare:

  1. Ausprobiert und für gut befunden :-)

    Bananen als Bindemittel/Süßungsmittel beim Backen hatte ich noch nie ausprobiert.
    Ganz herzlichen Dank für dieses Rezept, das wird ins Repertoire aufgenommen.

    Grüße von einer vegan-faszinierten Vegetarierin

    AntwortenLöschen
  2. Schön!
    Wie lange halten die sich etwa, wenn man sie nicht gleich alle aufisst?

    AntwortenLöschen